Auratas Design-Blog
...der Lifestyle-Blog

Wie schön, dass du dir ein paar Minuten Zeit nimmst. Ich muss dir nämlich etwas erzählen... ...von den schönen Dingen des Lebens, Alltagsgeschichten, Gedanken, Inspriationen, Kunst und vor allem Dekoration und Interieur... Einmal die Woche würde ich dich gerne auf dem Laufenden halten. Anregung und Kritik bitte jederzeit als PN via E-Mail: info@aurata-design.de


06.05.2016

Fantasie-Muskel

Wie aufregend, den ersten Blogeintrag zu veröffentlichen. Die Idee trug ich schon länger mit mir herum, nur eben die Umsetzung lies auf sich warten. Aurata-Design ist halt einfach mehr als nur eine Marke für mich, deshalb ist es mir wichtig, Aurata-Design ganz viel Leben und natürlich Liebe einzuhauchen und vor allem viele Menschen daran teilhaben zu lassen.

Kennt ihr das auch? Da gibt es einige Dinge, die ihr die ganze Zeit mal machen wollt, aber irgendwie habt ihr noch nie „die Zeit“ dazu gefunden? Es muss nichts Großes sein. Es geht hier nicht um einen Selbsthilfekurs zu dem Thema „Wie ändere ich mein Leben“; nur so etwas wie zum Beispiel eine bestimmte Ausstellung zu besuchen oder mit der liebsten Freundin in dieses super coole neue Restaurant zu gehen, aber es wird einfach immer nur der Lieblings-Sushi-Laden oder Stammitaliener? Oder die Touristenattraktionen seiner Stadt zu besuchen? Die ganzen Touristen sind ja nicht umsonst da.

Warum ist es eigentlich so schwer, alte Verhaltensmuster, ganz allgemein, zu durchbrechen? Warum konsumiere ich lieber, das mir Altbekannte, statt etwas ganz Neues auszuprobieren? Schließlich ist es ja nicht ein Muskelkater-Garant-Sportkurs, den ich gebucht habe, sondern etwas von dem ich weiß, dass es ein Mehrgewinn für mich sein wird. Können wir das alles auf die Bequemlichkeit, Gewohnheit oder darauf keine Zeit zu haben, schieben? Während meiner Recherchen zur Beantwortung dieser Frage durch das WorldWideWeb bin ich auch etwas gestoßen, dass ich so zauberhaft finde und was dieses Thema kurz und knapp auf den Punkt bringt. Wir haben verlernt unseren „Fantasie-Muskel“ zu trainieren! Das zumindest beschreibt Anne Heintze ( Autorin und Expertin für Hochbegabung).

Nun aber von vorne: Unser Gehirn hat die Fähigkeit Dinge zu erlernen und zu festigen. Das sind unter anderem auch Verhaltensmuster, die fest im Gehirn verankert sind. Dies gilt insbesondere für unseren Alltag. Wenn sich etwas bewährt hat, halten wir daran fest, was ganze 90 % unseres Alltages ausmacht. So ist unser Gehirn konzipiert worden. Unser Alltag besteht meistens aus Dingen, die wir mit Verstand und Logik effizient bewältigen können. Wir sprechen dabei nur ganz bestimmte Gehirnareale an. Das ganze ist wie ein Muskel, der trainiert wird. Der Muskel, der aber für die Fantasie und Träume zuständig ist, den haben wir mit der Zeit immer mehr vernachlässigt.

Ich denke jeder kann sich noch daran erinnern als Kind Zelte aus Decken und Stühlen gebaut zu haben und dabei gedacht zu haben es handelt sich dabei um ein traumhaftes Märchenschloss. Mit viel Vorstellungskraft kann ein selbstgebautes Zelt aus Decken und Dekokissen ein Schloss sein, das jedenfalls lässt die Fantasie eines Kindes zu. Als Erwachsener sieht man sich mit der Realität, nämlich dass es sich hierbei eben nur um eine Decke mit Dekokissen handelt, unweigerlich konfrontiert; denn unser Fantasie-Muskel hat zusehends an Bedeutung verloren.

Ist es tatsächlich die Antwort auf meine nicht abstreifen zu wollenden Gewohnheiten, dass ich meinen Fantasie-Muskel habe verkümmern lassen? Ja, denn Fantasie ist notwendig um Neues zu erlernen und auszuprobieren. Klar für die großen Dinge gehört auch Mut dazu. Und so habe ich mich bewusst dazu entschlossen meine Standardprogramm zu unterbrechen und unter dem wunderschönen in rosa getauchten Baum, an dem ich 100 mal vorbei gejoggt bin, ein Picknick zu machen. Natürlich mit ganz viel Deko... In Zukunft werde ich bewusst Neues ausprobieren und mir auch mal wieder die Zeit gönnen zu träumen. Ich wünsche eine erfolgreiche Woche und vergesst nicht euren Fantasie-Muskel zu trainieren.